Elternbrief vom 21.01.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

am Dienstag haben die Bundeskanzlerin sowie die Länderchefs den Lockdown vom 19.01.2021 bis zum 14.02.2021 verlängert. Das bedeutet für unsere Kindertageseinrichtungen nach wie vor die Umsetzung der Maßnahmen, die ich Ihnen bereits im Elternbrief Nr. 19 mitgeteilt hatte:

Auszug aus dem Elternbrief Nr. 19 vom 13.01.2021:
a.    „Wir halten das Betretungsverbot für Eltern weiter aufrecht
b.    Die Gruppen werden wieder getrennt betreut, d.h. fest zugeordnete Räumlichkeiten, dieselben Kinder und ein fester Personalstamm, getrennte Ein- und Ausgänge
c.    Das bedeutet aber auch, dass wir im Falle einer Erkrankung einer Mitarbeiterin keine andere pädagogische Kraft aus einer anderen Gruppe dort einsetzen können mit der Folge, dass die Gruppe ggf. geschlossen werden muss
d.    Die entsprechend gekürzten Betreuungszeiten um jeweils 10 Stunden werden Ihnen von Ihrer Kita-Leitung mitgeteilt.
e.    Der Presse konnten Sie entnehmen, dass das Betreuungsgeld für Januar 2021 zurückerstattet wird.“

Um Eltern auch die Möglichkeit zu geben, die Kinder zu Hause zu betreuen, wenn das Kind nicht krank ist, ist § 45 SGB V dahingehend erweitert worden, dass das Krankengeld für jedes Kind auf längstens 20 Arbeitstage, für Alleinerziehende auf längstens 40 Arbeitstage von der Krankenkasse beansprucht werden kann.  
Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmereltern beantragen das Kinderkrankengeld bei ihrer Krankenkasse, die entsprechende Antragsformulare zur Verfügung stellen.
Sollte die Krankenkasse einen Nachweis der Kindertagesstätte benötigen, dass diese geschlossen oder der Zugang eingeschränkt ist oder dass das Kind aufgrund des Appells des Ministers Dr. Stamp die Kindertagesstätte nicht besucht, empfehlen wir das Formular des BMFSFJ (siehe Anlage) auszufüllen und es der Kita-Leitung zur Unterschrift vorzulegen.
Als Nachweis für eine behördliche Empfehlung dient das Informationsschreiben des MKFFI vom 21.01.2021, welches Sie ebenfalls als Anlage hiermit zusammen mit dem Brief des Ministers an die Eltern erhalten. Die detaillierte Erläuterung finden Sie in diesen Schreiben zum Kinderkrankengeld. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir als Träger keine Anspruchsprüfung leisten können und dürfen.

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir hoffen – nicht zuletzt auch mit Ihrer Hilfe - gut durch die Pandemie zu kommen und vielleicht schon im Frühjahr wieder normalere Zeiten erleben zu dürfen.
Dafür danke ich Ihnen schon einmal im Voraus und wünsche Ihnen und Ihren Familien weiterhin alles Gute, Kraft und Optimismus.

Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Engelskirchen Hermann Bartsch
Verwaltungsleiterin Leitender Pfarrer